Neue Kunst im Hagenbucher

 aktuell
 
 Aktuell
Der Hagenbucher
Das Lagerhaus
Am langen Tisch
Künstler
Archiv
Publikationen
Kontakt

 

 

 

 

 


DIE NEUE ADRESSE
Kleiststraße 17 EG
74076 Heilbronn



Stef Stagel

ordentliche Wohnkultur
eine installative Auseinandersetzung mit der Architektur vor Ort
unter Verwendung von Fotografien, Dokumenten und Texten, kombiniert mit Projektionen

Eröffnung am 21. Januar 2017 um 17 Uhr

21. Januar bis 11. Februar 2017
geöffnet donnerstags und samstags von 17 bis 19 Uhr und
nach telefonischer Vereinbarung




Neue Kunst im Hagenbucher ist 2015 in neue Räume umgezogen. Es handelt sich um eine Wohnung innerhalb der Pestalozzi-Siedlung, nördlich des Zentrums der Stadt Heilbronn. Diese als Kunstort ungewöhnliche Umgebung bietet mit ihrer Architektur und deren Geschichte ein spannendes Feld für eine künstlerische Ausein-andersetzung.

Die vier Wohnblöcke der Siedlung in der Kleist- und Pestalozzistraße wurden 1949 von den Architekten Kurt Marohn und Rudolf Gabel geplant und waren bereits 1950 bezugsfertig. Durch eine rationale und kostengünstige Lösung wurde dem enormen Wohnbedarf entsprochen, der durch die Zerstörung Heilbronns 1944 und die Flüchtlingsströme nach dem Krieg entstanden war. Bei aller Funktionalität wurde bei der Planung auf Ästhetik geachtet. Die Häuser zeichnen sich durch ihre Strukturiertheit und klare Gliederung der Fassade, die sich auf die Aufteilung im Inneren bezieht, aus. Als parallel angeordnetes Ensemble variieren sie ein Thema, bleiben dabei trotz einer hohen Wohnungsdichte überschaubar in ihrer Dimension. Die Grünflächen dazwischen sind großzügig, dienen der Wäschetrocknung, bieten Freiraum. 2015, kurz vor dem Abriss stehend, rettete die Siedlungshäuser die erneute Verwendung als Unterkunft für Flüchtlinge bis jetzt vor einer umstrittenen Neubebauung.


Die Künstlerin Stef Stagel (*1968 in Stuttgart, lebt und arbeitet in Kirchheim/Teck) zeigt eine installative Auseinandersetzung mit dieser Nachkriegsarchitektur unter Verwendung von Fotografien, Dokumenten und Zitaten, kombiniert mit Objekten und Projektionen. Sie verwebt dabei verschiedene Aspekte und Ebenen - Recherche, Dokumentation und Assoziation - in den gegebenen Räumlichkeiten miteinander.

gefördert von der Stadt Heilbronn